Du spieltest, spielst noch; denn die Töne, die verlangen

Iz Wikivira, proste knjižnice besedil v javni lasti
Jump to navigation Jump to search
Den Schönen Laibachs Du spieltest, spielst noch; denn die Töne, die verlangen
Nezbrane nemške pesmi
France Prešeren
O! Volkslied, der Erinnerungen
Viri: ff.uni-lj.si
Dovoljenje: PD-icon.svg To delo je v  javni lasti, ker so avtorske pravice potekle.
Po Zakonu o avtorskih in sorodnih pravicah (59. člen) trajajo avtorske pravice še 70 let po avtorjevi smrti.
Za anonimna in psevdonimna dela (kadar ni mogoče nedvoumno ugotoviti avtorja) trajajo 70 let po zakoniti objavi dela (61. člen).
Stopnja obdelave: 100 percent.svg To besedilo je pregledalo več urejevalcev in je brez tipkarskih in slogovnih napak.
Izvozi v formatu: EPUB silk icon.svg epub      Mobi icon.svg mobi      Pdf by mimooh.svg pdf      Farm-Fresh file extension rtf.png rtf      Text-txt.svg txt

Nur in Tiinen mag sie Bern Alles, was sie will, verschiinen. Tieck

Du spieltest, spielst noch; denn die Töne, die verklangen,
In denen sich ergoß ein Meer von Melodien,
Die hält die Seele fest, läßt keinen mehr entfliehen, Mich
zwingen sie zur Huldigung, der ganz unbefangen.

Dein Händchen flog dem Zephyr gleichend, der die Wangen
Der Blumen küßt, weckt Blüten im Vorüberziehen.
Du spieltest, jeder Kummer mußte von uns fliehen,
Dem Herzen war ein neuer Frühling aufgegangen.

Zum Herzen sprach dein Spiel, zu ihm die holden Mienen,
Denn deine Anmuth wußtest du so zu entfalten,
Daß Gestalt den, wen das Spiel nicht, festgehalten.

Ein hehres, himmlisch Wesen hast du mir geschienen
Und immer fort glaub’ ich dich noch vor mir zu sehen:
Dein Spiel, das lehrte mich der Sphären Klang verstehen.