Aus dem Polnischen des Adam Mickiewicz

Iz Wikivira, proste knjižnice besedil v javni lasti
Jump to navigation Jump to search
An eine junge Dichterin Aus dem Polnischen des Adam Mickiewicz
Nezbrane nemške pesmi
France Prešeren
Wohl ihm, dem fremdt geblieben das Erkennen
Viri: ff.uni-lj.si
Dovoljenje: PD-icon.svg To delo je v  javni lasti, ker so avtorske pravice potekle.
Po Zakonu o avtorskih in sorodnih pravicah (59. člen) trajajo avtorske pravice še 70 let po avtorjevi smrti.
Za anonimna in psevdonimna dela (kadar ni mogoče nedvoumno ugotoviti avtorja) trajajo 70 let po zakoniti objavi dela (61. člen).
Stopnja obdelave: 100 percent.svg To besedilo je pregledalo več urejevalcev in je brez tipkarskih in slogovnih napak.
Izvozi v formatu: EPUB silk icon.svg epub      Mobi icon.svg mobi      Pdf by mimooh.svg pdf      Farm-Fresh file extension rtf.png rtf      Text-txt.svg txt

Wer ohn’ Erwid’rung seufzt, groß ist das Unglück dessen,
Noch größer dessen, den das leere Herz langweilet;
Doch mit dem größten Unglück scheint mir der betheilet,
Der nicht mehr liebt, daß er geliebt, nicht kann vergessen.

Sieht er mit kecker Stirn ein lüstern Aug’ ihn messen,
Macht der Erinn’rung Gift, daß er die Lust nicht theilet;
Rührt Reiz und Tugend ihn, hin, wo der Engel weilet,
Darf er mit welker Brust zu geh’n sich nicht vermessen.

Soll er nun andern grollen, soll er sich beschuld’gen?
Er flieht der Göttin Bahn, kann nicht der Ird’schen huld’gen;
Auf beide blickend, läßt er jede hoffnung fahren.

Sein Herz gleich einem Tempel aus vergang’nen Jahren,
An dem die Zeit genagt, dem wüsten, wo nicht thronen
Die Gottheit will, und Sterbliche nicht dürfen wohnen.