Pismo Franceta Prešerna Mihi Kastelcu, Celovec, 10. marec 1832

Iz Wikivira, proste knjižnice besedil v javni lasti
Jump to navigation Jump to search
Peto pismo Franceta Prešerna Matiju Čopu, Celovec, med 29. in 31. marcem 1832 Pismo Franceta Prešerna Mihi Kastelcu, Celovec, 10. marec 1832
Pisma
France Prešeren
Pismo Franceta Prešerna neznancu, Ljubljana, 23. avgust 1834
Izdano: 1832
Viri: ff.uni-lj.si
Dovoljenje: PD-icon.svg To delo je v  javni lasti, ker so avtorske pravice potekle.
Po Zakonu o avtorskih in sorodnih pravicah (59. člen) trajajo avtorske pravice še 70 let po avtorjevi smrti.
Za anonimna in psevdonimna dela (kadar ni mogoče nedvoumno ugotoviti avtorja) trajajo 70 let po zakoniti objavi dela (61. člen).
Stopnja obdelave: 100 percent.svg To besedilo je pregledalo več urejevalcev in je brez tipkarskih in slogovnih napak.
Izvozi v formatu: EPUB silk icon.svg epub      Mobi icon.svg mobi      Pdf by mimooh.svg pdf      Farm-Fresh file extension rtf.png rtf      Text-txt.svg txt
Klagenfurt, am 10. März 1832.
Teurer Freund!
Was macht die Čebelica? Ist solche von der Zensur bereits

zurück, oder hat Dir vielleicht jemand eine Kabale gespielt? Quid Jakon? Wird er uns verlassen oder in unserer Gemeinschaft bleiben? Glaubst Du, daß Čop sie jemals besprechen wird? Ich glaube nein. Was gibt es sonst neues in der krain. Literatur? Schimpft man brav über mich, daß ich an der Prüfung solange knotze? Über alle diese Fragen wünsche ich mit nächster Post eine Antwort. Einen Plan zu einer krainischen Tragödie hätte ich fertig. Der Stoff wird reich an Handlung und Verwicklungen sein, ohne daß solche durch einen Intriganten herbeigeführt würden, je- doch dürfte er zu wenig tragisch befunden werden. Liebe wird das Hauptthema sein. Reminiscenzen an Tragödien oder auch Erzählungen werden schwerlich zu finden sein. Sobald ich mit der Prüfung fertig bin, will ich zur Aus- arbeitung schreiten. Lebe wohl und grüße den Bibliothekar.

Dein Freund
Dr. Franz Prešéren.

Beigeschlossenen Brief händige meiner Schwester ein mit dem Auftrage, ihn durch eine sehr zuverlässige Person an den Adressaten zu befördern.